Projekt Beschreibung

Member

Christoph Soukup

Circular Economy-Stratege, Podcaster, stolzer Familienvater

Über 20 Jahre Automobilkonzern prägen. Und für manch einen ist es dann auch gut. Christoph hat die Konzernwelt hinter sich gelassen, um fortan als Berater & Speaker der Wirtschaft (und den Unternehmen in ihr) dabei zu helfen, mehr in Kreisläufen zu funktionieren. Den Impact Hub hat er im Herbst 2019 für sich entdeckt. Er schätzt dort den Austausch, die Offenheit und das schöne Licht im stillen „Lichtraum“.

Christophs Projekte

Mit Lösungen für eine Wirtschaft im Kreislauf. Und mit den Menschen dahinter.
Mit dem Podcast #MüllistMist lade ich die Zuhörer auf eine Entdeckungsreise ein.
Ich gehe da hin, wo unser Mist hingeht aber wir – normalerweise – nicht hin kommen. Ich spreche dort und an vielen anderen Orten mit Menschen, die etwas haben gegen diesen Müll: pfiffige Ideen, schlaue Konzepte.
Ich spüre Menschen auf, die sich bereits aufgemacht haben und auf dem Weg sind in eine Wirtschaft in Kreisläufen. Ich lasse mir von den Lösungen erzählen, die sie erproben oder bereits umsetzen.
Lösungen, mit denen wir wegkommen von unserem bisherigen Modell: take – make – use – waste.
Ich mache mich auf die Suche nach Menschen, die zupacken und mit ihren Ideen andere, uns, inspirieren können.

Einfach mal reinhören unter www.muellistmist.org und bei allen, gut sortierten, Podcast-Anbietern.

Motto: „circularity at your fingertips“

Das CircularLab bietet die Gelegenheit, circular economy anhand von konkreten Produktbeispielen selbst zu erkunden. Berühren, fühlen, eingehend untersuchen – alles ist bei diesen real existierenden Lösungen der Kreislaufwirtschaft möglich. Das CircularLab ist mobil und kommt direkt zu Ihnen. So kann es Inspiration und Einstiegshilfe für den eigenen Weg in die Wirtschaft im Kreislauf sein.

Christophs SDGs

Keine würdige Wirtschaft ohne menschenwürdige Arbeitsbedingungen.

Wir verbrauchen in der DACH-Region heute jährlich etwa 3-mal mehr Ressourcen, als die Erde „nachhaltig“ für uns bereitstellen kann. Vieles landet in unserer „Durchlaufwirtschaft“ nach kurzer Zeit zudem einfach auf dem Müll. Mit „materialwirtschaft. Studio für Material- und Kreislaufwirtschaft“ begleite ich Unternehmen auf ihrem Weg in die Wirtschaft im Kreislauf. Das, was sie tun und wie sie es tun, wird „enkelfähig“ (schöner, treffender Begriff, wie ich finde!). Ressourcenverschwendung und Müllprobleme gehören so auf unserem „Raumschiff Erde“ (R. Buckminster Fuller) mehr und mehr der Vergangenheit an. Ich bin stolzer Teil dieser Transformation.

Erneuerbare Energien sind fester Bestandteil für eine Wirtschaft im Kreislauf. Sonnen- und Windenergie sind die einzigen Energien, die unserem „Raumschiff Erde“ unbegrenzt zur Verfügung stehen.

Mehr Community-Mitglieder